Hamburg Hochbahn Modell

Verbindungsbrücke Hochbahn Hamburg

Animation/Foto: gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner

Fertigung des Brückenbodens

Die Verbindungsbrücke besteht u.a. aus einem 100 to schweren Stahlboden sowie einem 65 m langen Glasgang mit einer in der Ebene verspringenden Fassade.
Verbaut werden ca. 33 to Glas.

Bei der Bemusterung konnte sich das Team der Hamburger Hochbahn ein Bild von der Umsetzung des Entwurfs machen.

Fertigung des Brückenbodens

Der Brückenboden wird in Kaufungen und Hess.-Lichtenau produziert und dann in einer Werft in Hamburg durch den Metallbau komplettiert.

Die beiden kompletten Brückenteile werden schließlich über den Wasserweg in die Nähe des Einbauortes transportiert und im Mai 2018 während den äußerst kurzen Sperrpausen der Deutschen Bahn an ihren endgültigen Bestimmungsort eingehoben.